Neues aus Bexbach

Stadt bereitet Lösung für das Utopion-Gelände vor

Nach einigen Irritationen in letzter Zeit bat Bürgermeister Thomas Leis sämtliche Beteiligten (Behörden und Pächter) an einen „Runden Tisch“ und machte die Angelegenheit somit zur Chefsache. Bei dem ehemaligen Truppenübungsplatz handelt es sich um ein Landschaftsschutzgebiet, das vom Pächter für Liverollenspiele genutzt wird. Verschiedene komplizierte Rechtsmaterien trafen dabei aufeinander, die es galt, im gemeinsamen Gespräch zu ordnen und einen Weg zu finden, der einerseits diese Spiele weiterhin zulässt, andererseits keine rechtlichen Verstöße und vor allem keine Belästigungen der Anwohner entstehen lässt.
Aus naturschutzrechtlicher Sicht wurde festgestellt, dass durch die Nutzung keine nennenswerten schädlichen Einflüsse auf der Fläche zu erwarten sind. Auch war unstrittig, dass das Utopion für Bexbach eine Attraktion darstellt, die jährlich von vielen Menschen aus ganz Europa besucht wird. Andererseits bestehen berechtigte bauplanungsrechtliche Probleme, die zu lösen sind.
Als erster Schritt, so Bürgermeister Leis, bereitet die Stadt Bexbach einen Aufstellungsbeschluss für einen Bebauungsplan vor, der vom Stadtrat zu fassen ist und Grundvoraussetzung für die Entscheidungen der Obersten Naturschutzbehörde sein wird. Größte Priorität hat im gesamten Verfahren jedoch der Schutz der Bevölkerung, sprich in erster Linie der Anwohner, vor Lärm oder anderweitigen Belästigungen.
Somit sei ein guter Weg gefunden, der alle Interessen „unter einen Hut“ bringen könnte, so die Einschätzung von Bürgermeister Leis.